Autor: HOK

Winterexpedition nach Norwegen

Winterexpedition nach Norwegen

Bereyts eyne Woche nach dem grandiosen LXIX. Ordensfest, machten sich am fünfzehnten Thage des letzten Mondes anno MMXIX 27 tapfere Lattenjynger um eyn maszlos potentes LXIX. HOhes ORdenskapitel auf den Weg in nördliche Gefilde, um die Juwelen der dortigen Schiffbauindustrie aufs gründlichste zu inspizieren.
Mit drei motorisierten Gespannen und an Bord mehrerer kraftfahrzeugtragender vehicula maritimae bereysten IHRE Anhänger das Reych der Wikinger und bestaunten Firmen der Offshore-Industrie, Reedereien, Werften und Zuliefererbetriebe sowie schiffbauliche Forschungseinrichtungen und mehrten darüber hinaus ihr Wissen über die maritime Technik, insbesondere bei der Nutzung alternativer Brennstoffe wie z.B. Ammoniak.

LXIX. Ordensfest

LXIX. Ordensfest

Am sechsten Thage des letzten Mondes anno MMXIX gab sich die HEYLIGE FRAWE die Ehre, IHRE Jynger sowie zahlreiche interessierte Gäste zum LXIX. Ordensfest an der universitas technicae ad HAmmaburg zu empfangen. Neben mannigfaltigen Gaumenfreuden und köstlichem Gerstensaft im Überfluss ergötzte sich das Publikum den verklärenden Worthen des gar potenten LXIX. HOhen ORdenskapitels und teste sein Können in einem äuszerst unterhaltsamen Puzzlespiel. Alter tarditio folgend wurden die thatkräftigsten aller Lattenjynger mit Orden geehrt und zum Abschlusz dieser fulminanten celebratio waren ausgelassene musica und saltatio bis in die Morgenstunden geboten.

BesichtING der Peters Werft

BesichtING der Peters Werft

Am 25.11.2019 bot sich für 19 Lattenjünger aus allen Semestern vom ersten bis zum Master die Möglichkeit eines ganz besonderen BesichtINGs.
Auf der Peters Werft in Wewelsfleth konnten wir die dort zur Restauration am Kai liegende Viermast-Stahlbark, den Flying P-Liner der Hamburger Reederei F.Laeisz, Peking bestaunen. Beim Betreten des Schiffes stieg uns schon der Lösungsmittelgeruch der Farben in die Nase,
denn die Aufbauten und die Ankerwinsch wurden gerade gestrichen. Das Deck wurde von der
Werft bereits vollständig renoviert, was in diesem Fall bedeutete, dass das Deck komplett neu
aufgebaut und geschweißt war. Darauf lagerte schon der neue Bodenbelag: Nadelholzbretter auf Korkplatten. Am Heck des Schiffes begaben wir uns ein Deck tiefer, wo sich ein durchlaufender Laderaum von etwa zwei Metern Höhe und voller Breite erstreckte. Der unterste Laderaum war durch
zwei Rahmenspanten ’geteilt’, wobei man bei einer Laderaumhöhe von 6,5 Metern und Rah-
menspanthöhe von 0,5 Metern kaum eine Unterteilung bemerkte. Nach diesem höchst interessanten Einblick in die Schiffbaukunst des frühen zwanzigsten Jahrhunderts begaben wir uns wieder auf festen Werftboden und begutachteten die weiteren Schiffe in den Trockendocks.
Zuerst schauten wir uns das SAR-Schiff ’Hydrograf’ an. Dieses hatte eine neue Bugsektion bekommen und war in der Endfertigung. Davor lag eine der Elbfähren, die regelmäßig zwischen Wischhafen und Glückstadt pendeln.
Vielen Dank an alle dieses einmalige BesichtING möglich gemacht haben, speziell die Peters Werft und unsere
Werftführer.

Schiffbauingenieur/in bei der Shiptec AG

Schiffbauingenieur/in bei der Shiptec AG

Im Bereich Schiffsentwurf & Engineering ist die Shiptec AG das grösste Ingenieurbüro für Schiffbau in der Schweiz und hat alle Kompetenzen zur Entwicklung, Konstruktion und Projektierung von Schiffen und Schiffbauprojekten. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir einen Schiffbauingenieur/eine Schiffbauingenieurin.

Die detaillierte Stellenausschreibung findet ihr HIER.