Empfohlen

Willkommen auf den Seiten der HEYLIGEN FRAWE LATTE ad HAmmaburg!
Wir sind der Zusammenschluss aller Hamburger Schiffbaustudenten und zugleich auch die Fachschaft Schiffbau an unserer Universität der TU Hamburg.


Falls du dich für ein Studium des Schiffbaus an der TUHH interessierst, möchten wir dich einladen auf folgenden Seiten mehr über uns und das Studium zu erfahren:

Infos für Studieninteressierte

Falls du dich bereits für ein Studium des Schiffbaus entschieden hast und dich fragst: Wann? Was? Wo? Wie? – Dann besuche doch folgende Seite

Infos für Studienanfänger


Falls du etwas auf der alten Website suchst, diese findest du immer noch unter
alt.hf-latte.de.
Bei Fragen und Anmerkungen zur neuen Website einfach ans HOK wenden!

Winterexpedition nach Norwegen

Winterexpedition nach Norwegen

Bereyts eyne Woche nach dem grandiosen LXIX. Ordensfest, machten sich am fünfzehnten Thage des letzten Mondes anno MMXIX 27 tapfere Lattenjynger um eyn maszlos potentes LXIX. HOhes ORdenskapitel auf den Weg in nördliche Gefilde, um die Juwelen der dortigen Schiffbauindustrie aufs gründlichste zu inspizieren.
Mit drei motorisierten Gespannen und an Bord mehrerer kraftfahrzeugtragender vehicula maritimae bereysten IHRE Anhänger das Reych der Wikinger und bestaunten Firmen der Offshore-Industrie, Reedereien, Werften und Zuliefererbetriebe sowie schiffbauliche Forschungseinrichtungen und mehrten darüber hinaus ihr Wissen über die maritime Technik, insbesondere bei der Nutzung alternativer Brennstoffe wie z.B. Ammoniak.

LXIX. Ordensfest

LXIX. Ordensfest

Am sechsten Thage des letzten Mondes anno MMXIX gab sich die HEYLIGE FRAWE die Ehre, IHRE Jynger sowie zahlreiche interessierte Gäste zum LXIX. Ordensfest an der universitas technicae ad HAmmaburg zu empfangen. Neben mannigfaltigen Gaumenfreuden und köstlichem Gerstensaft im Überfluss ergötzte sich das Publikum den verklärenden Worthen des gar potenten LXIX. HOhen ORdenskapitels und teste sein Können in einem äuszerst unterhaltsamen Puzzlespiel. Alter tarditio folgend wurden die thatkräftigsten aller Lattenjynger mit Orden geehrt und zum Abschlusz dieser fulminanten celebratio waren ausgelassene musica und saltatio bis in die Morgenstunden geboten.

BesichtING der Peters Werft

BesichtING der Peters Werft

Am 25.11.2019 bot sich für 19 Lattenjünger aus allen Semestern vom ersten bis zum Master die Möglichkeit eines ganz besonderen BesichtINGs.
Auf der Peters Werft in Wewelsfleth konnten wir die dort zur Restauration am Kai liegende Viermast-Stahlbark, den Flying P-Liner der Hamburger Reederei F.Laeisz, Peking bestaunen. Beim Betreten des Schiffes stieg uns schon der Lösungsmittelgeruch der Farben in die Nase,
denn die Aufbauten und die Ankerwinsch wurden gerade gestrichen. Das Deck wurde von der
Werft bereits vollständig renoviert, was in diesem Fall bedeutete, dass das Deck komplett neu
aufgebaut und geschweißt war. Darauf lagerte schon der neue Bodenbelag: Nadelholzbretter auf Korkplatten. Am Heck des Schiffes begaben wir uns ein Deck tiefer, wo sich ein durchlaufender Laderaum von etwa zwei Metern Höhe und voller Breite erstreckte. Der unterste Laderaum war durch
zwei Rahmenspanten ’geteilt’, wobei man bei einer Laderaumhöhe von 6,5 Metern und Rah-
menspanthöhe von 0,5 Metern kaum eine Unterteilung bemerkte. Nach diesem höchst interessanten Einblick in die Schiffbaukunst des frühen zwanzigsten Jahrhunderts begaben wir uns wieder auf festen Werftboden und begutachteten die weiteren Schiffe in den Trockendocks.
Zuerst schauten wir uns das SAR-Schiff ’Hydrograf’ an. Dieses hatte eine neue Bugsektion bekommen und war in der Endfertigung. Davor lag eine der Elbfähren, die regelmäßig zwischen Wischhafen und Glückstadt pendeln.
Vielen Dank an alle dieses einmalige BesichtING möglich gemacht haben, speziell die Peters Werft und unsere
Werftführer.

Sieg beim Kampf der Fachschaften

Sieg beim Kampf der Fachschaften

Leider hat es die Delegation IHRER tapferen Jünger in diesem Jahr verpasst, sich den Titel „zweithärteste Fachschaft der TUHH“ zu sichern. Stattdessen mussten wir uns mit dem Sieg beim Kampf der Fachschaften zufrieden geben und dürfen diese Veranstaltung somit im nächsten Jahr ausrichten.

Presseberichte zur IWR 2019

Presseberichte zur IWR 2019

Die groszartige, von IHREN Jüngern organisierte IWR in Ratzeburg ist auch an der Öffentlichkeit nicht vorbei gegangen. Eine Sammlung von Presseberichten und Fernsehbeiträgen zu diesem Ereignis sind nun auch auf der Website der Latte unter diesem Link zu finden.

IWR 2019 – Letzter Regattatag

IWR 2019 – Letzter Regattatag

Nach einem spektakulären letzten Regattatag ist der fünfte Stern da und der Pokal steht wieder bei uns!
Wirklich knapp konnte Imperator sich vor AnnaX auf dem zweiten Platz und Rektor auf dem dritten den Gesamtsieg holen!
Ein Punkt mehr oder weniger hätte alles ändern können und somit sind wir glücklich, an so einem fairen und spannenden Wettkampf teilgenommen zu haben.
Reynold holte sich den 5. Platz und den Sieg in den Disziplinen Slalom und Acceleration. Paul hat den 13. Platz gemacht und Clementine konnte sich schlussendlich noch über Platz 24 freuen.
Die Siegerparty war auch ein voller Erfolg und somit müssen wir jetzt nur noch zu Ende aufräumen, die Boote nach Hause fahren und ausschlafen.

IWR 2019 – Zweiter Regattatag

IWR 2019 – Zweiter Regattatag

Der zweite Renntag startete mit den Halbfinalrennen. Imperator und Reynold haben in allen Rennen gut abgeschnitten und haben sich für die Finalrennen gut plaziert. Tine konnte bei FSB nur noch mit einem Treter antreten und nach dem Accelerationlauf musste sie aufgrund technischer Probleme von der DLRG an den Steg geschleppt werden. Somit konnte sie nicht mehr am long distance Rennen teilnehmen. Auch für Reynold war dieses Rennen wenig erfolgreich. Nach einem guten Start bereiteten die Wellen große Probleme und in der vierten Runde war schließlich so viel Wasser über die Bordwand geschwappt, dass er mit negativem Freibord in Richtung Schilf trieb. Für Imperator hingegen war der gesamte Tag sehr erfolgreich. Mit großem Abstand konnte im long distance der erste Platz errungen werden und auch im Bollard Pull wurde mit einer Durchschnittszuglast von 88 kg eine beachtliche Leistung erbracht. Trotz eines sehr verspäteten Starts konnte auch Paul dank sehr motivierter Treter im long distance noch eine gute Platzierung erreichen.

IWR 2019 – Erster Regattatag

IWR 2019 – Erster Regattatag

Der erste Renntag startete bewölkt mit einer leichten Brise, welche den Steuerleuten ein wenig geschickt aberverlangte. Als der Wind nachließ wurden auch die Starts einfacher und es war kein Problem im Zeitplan zu bleiben. Die Rennen konnten ohne viel Diskussion gestartet und gewertet werden. Gefahren wurden die Qualifikationsrennen im 100 & 200m Sprint, Slalom und Forward-Stop-Backward. Morgen geht es mit den Semifinals, sowie Pfahlzug- und Beschleunigungsmessungen weiter.
Die Lattenboote kamen, bis auf Clementine ohne Schäden durch die Vorläufe. Clementine erlitt leider beim FSB, kurz hinterm Start einen Kettenblattabknicker. Im Rerace konnte sie jedoch ihr Potenzial voll ausnutzen. Begleitet wurde der heutige Renntag von einem Fernsehteam des NDR. Der Beitrag wird am 1. Juni im DAS! Magazin zwischen 18:45 – 19:30 zu sehen sein.

Photos & text by SLM

Wasseranreise zur IWR

Wasseranreise zur IWR

Abfahrt!
Gestern gegen halb eins legten die zwei Tretboote und ihr Begleitboot in Harburg ab. Hinaus auf die Süderelbe Kursrichtung Ratzeburg.
Es liegen rund 140 Kilometer vor ihnen.

Gute Reise und immer eine handbreit Wasser unterm Propeller!

Photos by SLM