Aktuelles


Letzter Tag der IWR 2016

Nach grandiosen Vorläufen am Vortag, gelang es den Hamburgern den Sieg wieder an sich zu reißen und den IWR Pokal an die Technische Universität Hamburg zurück zu bringen.

Sprint und FSB liefen nicht so gut wie der Slalom-Final-Lauf für das Team und die Treter rund um Reynold. Es reichte jedoch mit dem grandiosen Ergebniss vom Bollard-Pull für Platz eins in der gesamt Wertung der IWR.

Reynold ist der Sieger der IWR 2016 in Wien!!!

Die restlichen Hamburger Boote haben mit ihrer Leistung ziemlich gut abgeschnitten. Insgesamt waren 35 Boote am Start.
Reynold:                                             Platz 1
Imperator:                                         Platz 8
Paul von Lämmersieth:                Platz 10
Clementine:                                      Platz 12
(weitere Ergebnisse auf www.iwr2016.at)

Die letzten Rennen waren jedoch gar nicht so einfach für die Hamburger Treter: Ketten sprangen über, die Acceleration-Anlage fiel aus und die Zeit zwischen den Rennen wurde für die Umbauarbeiten knapp.
Final wurden jedoch alle Bemühungen belohnt und nach vielen Verbesserungen krönte Reynold im Bollard-Pull seine Leistungen mit einer phänomenalen Leistung von über 75 kg Zugkraft, fast doppelt so viel wie zuvor.
Nach einigen Diskussionen über die ausgefallene Acceleration-Anlage wurde beschlossen, dass die Rennen nicht in die IWR-Wertung eingehen würden. So wurde kein Boot benachteiligt, welches noch nicht in der Kategorie gestartet war.

Die gelungene Siegerehrung mit vielen Danksagungen und Gastgeschenken wurde von einer äußerst langen Diskussion über den Austragungsort der nächsten IWR in den Schatten gestellt. Nach vielen Vorschlägen, wie Kiel, Flensburg ,Rostock, Zagreb, Gdansk, Delft und vielen weiteren, konnte bis dato leider noch kein neuer Ausrichtungsort bekanntgegeben werden!
Wir freuen uns aber schon auf ein neues Event im kommenden Frühling in unbekannten Gewässern und wünschen den Siegern und ihrem Team (uns) eine schöne Siegesfeier!
Bis nächstes Jahr!!!       

P.S.: Es war schön mit euch Robert & Sonja! Vielen Dank für die wundervolle IWR 2016 in Wien!!!  (iwr2016.at)


Es wurde getanzt bis die Füße glühten!

Ein weiterer, grandioser, maritimer Frühlingsball und zudem die Feier des 65. Jubiläums der HEYLIGEN FRAWE LATTE zu Hanovere / ad Hammaburg ging am 6. Mai 2016 in die Geschichte ein.Wir schwelgen noch immer in Erinnerungen des Abends.
Auf jedes der 65 Jahre der HEYLIGEN FRAWE LATTE zu Hanovere / ad Hammaburg wurde angestoßen und gefeiert, gelacht und erzählt. Ein unvergesslicher Abend, geschmückt von drei spannenden Vorträgen über die Historie und die aktuellen Ereignisse des Lattenlebens, leckerem Essen, schmackhaftem Vinum und güldener Gerstenbrause.
Herzlichen Dank an alle Gäste, die diesen Abend mit UNs gefeiert haben, das Jubiläum einer einzigartigen Gemeinschaft. In maritimer Atmosphäre wurden alte Kontakte gepflegt und neue geknüpft werden.

Ein besonderer Dank geht an UNsere Sponsoren, die den Abend in diesem Rahmen erst möglich gemacht haben. Außerdem danken wir unseren internationalen Gästen aus Finnland (Aalto University), sowie der Mutterlatte aus Berlin für ihr Kommen. Wir freuen UNs schon heute auf die nächste Veranstaltung mit all den treuen Wegbegleitern der Latte.

Auf dass die Gemeinschaft noch viele Jahrzehnte gefeiert wird!


Der letzte Schliff!

 

Seit vergangenen Dienstag, dem 17.Mai , liegen alle Boote wieder auf dem Trockenen.

 

Nach vielen intensiven und anstrengenden Trainings liegen alle Tretboote der H.F. Latte wieder in der Werft. Schleifen, lackieren und feinabstimmen sind nur einige Punkte der ToDo-Liste, die vor Abfahrt noch zu erledigen sind.

 

Am Samstag treten die Rennboote die über 1000km lange Fahrt nach Wien an. Die Treter und Begleiter fahren am Mittwoch morgen hinterher. Um dann ab Mittwoch, den 25. Mai hoffentlich erfolgreich die Hamburger Waterbike Crew in Wien zu vertreten.

 


Die Schiffbauer bauen wieder!

Am 2. Mai begann das neue Bauvorhaben der Studenten. Die Container, auch bekannt als Doppelboden, sollen dem Neubau von Gebäude B der TUHH weichen. Nach langer Verhandlungs- und Planungsphase fand sich ein Platz zwischen Eißendorfer Straße und Gebäude O. Kurze Zeit später begann der Bau. Um die Container dort platzieren zu können, mussten drei Bäume und ein ganzer Haufen Erde ihren Standort verlassen. Mittlerweile sind zwei Container voll Erde abgeholt, L-Steine gesetzt, Punktfundamente eingelassen und eine Zufahrt für den LKW aufgeschüttet.

Nach aktueller Planung sollen die Container zu Beginn der kommenden Woche ihren neuen Stellplatz erreichen.

Nach dem Umstellen sollen die sechs Lern- und Lagerraum bietenden Container noch umfassend erneuert und renoviert werden. Sie sollen wieder Platz für die Arbeitsgruppen rund um die Tretboote und andere Projekte, sowie Platz zum Lernen bieten.


Hamburger Studierende Trainieren wieder!

 

Letztes Jahr hatten die Schiffbaustudenten der TUHH viel Aufmerksamkeit durch ihre Tretboot-Reise nach Berlin erregt. Nun kann man sie erneut auf dem Wasser sehen.


Seit dem vergangenem Sonntag fahren sie wieder, die Tretboote der H.F. Latte. Zwei der von TU-Hamburg-Studenten gebauten Hochleistungstretbooten sind nun wieder zu Trainingszwecken wassernah stationiert. Die Studenten, vorwiegend aus dem Bereich Schiffbau, wollen dieses Jahr wieder alles geben, um den IWR-Pokal wieder mit nach Hamburg zu bringen. Dafür trainieren sie jetzt mehrmals die Woche im Binnenhafen von Harburg. Unterstützt werden sie dabei von der Becker Marine Systems GmbH & Co. KG, die Ihr Firmengelände zur Verfügung stellen. Die diesjährige International Waterbike Regatta (IWR) wird in Wien ausgetragen. Dort sind neben den letztjährigen Gewinnern aus Polen und über einem Dutzend weiteren Teams auch die Hamburger Mannschaft mit ihren vier Rennbooten am Start. Bei der IWR treten Studierende aus ganz Europa mit ihren Eigenbauten gegeneinander an. Gekämpft wird um den Gesamtsieg. Sieben verschiedene Disziplinen fordern den Fahrern und Konstrukteuren der High-Tech Boote alles ab. Da die Boote, wie „gewöhnliche“ Tretboote, mit reiner Muskelkraft angetrieben werden, sind die Beine der Fahrer die größte Schwachstelle. Ermüdung, Muskelverletzungen oder Krämpfe können das Abschneiden der Hamburger Waterbike Crew maßgeblich beeinflussen. Um diese Schwachstellen der menschlichen Antriebseinheit zu minimieren wird eifrig trainiert. Einige der Engagierten sind den ganzen Winter zum Indoor-Cycling gegangen, einige sind sogar den Winter durch auf dem Rad zu Trainings ausgerückt.

 


Es steht fest!

Ein XII. HOhes ORdenskapitularium der HEYLIGEN FRAWE LATTE ad Hammaburg gibt sich die Ehre.

 

Dieses wurde am achten Thage des zweiten Mondes im zweiten Wahlgang
demokratisch gewählt. Um ein noch erfolgreicheres Jahr zu bestreiten,
wurde der Vorstand um das Amt des Quartiermeisters OC, Lukas Bischop
erweitert.

Wichtige Entscheidungen müssen gut durchdacht werden. Daher startet das
neue HOhe ORdenskapitularium der HEYLIGEN FRAWE LATTE ad HAmmaburg etwas
verspätet, dennoch mit großen Plänen und hoher Motivation in die neue
Amtszeit.
Es werden interessante Veranstaltungen, großartige Feste und einige
positive Veränderungen auf uns zukommen.

Besonders gespannt sind wir auf den bevorstehenden, einzigartigen
Maritimen Frühlingsball, der gemeinsam mit der Feier des 65. Jubiläums
der HEYLIGEN FRAWE LATTE ad HAmmaburg ein unvergessliches Ereignis in
diesem Annum darstellen wird. (reserviert euch / reservieren Sie sich
noch schnell eine der Karten)

All dies kann nur durch eine weiterhin so wertvolle und rege Teilnahme
und Mitarbeit IHRER Lattenjünger, sowie einer besonderen Zusammenarbeit
mit IHREN hochedlen Professores, Firmen und privaten Ünterstüzern
Zustande kommen.

WIr bedanken uns für euer uns entgegengebrachtes Vertrauen und freuen
uns auf ein ereignisreiches Jahr.

Eyn ampthierendes XII. HOhes ORdenskapitularium der HEYLIGEN FRAWE LATTE
ad HAmmaburg,

  Florentin Edler            OXOXOX
  Fabian Büllesbach         OXOX
  Lea Lübke                      OX
  Lukas Bischop                OC


Das HOK dankt ab, es lebe das HOK!

Unterthänigstes Volck,

 

auf dem vergangenen Lattenabend am 09.02.2016 ist eyn XI. Ordenskapitel ad Hammaburg-Harburgensis nach Ablauf SEiner Amtszeit von allen Posten zurückgetreten.

Es fand sich ein neues HOK!

 

Letzte Gruesze,

 

Eyn nicht mehr ampthierendes HOhes ORdenskapitel der HEYLIGEN FRAWE LATTE ad Hammaburg:

 

Mirco Schomburg (OXOXOX)

Simon Engels        (OXOX)

Benjamin Bahr       (OX)

 


Was Demnächst ansteht

Druckansicht | Sitemap | Impressum | TUHH